Abnehmen ohne Sport und Diät - Abnehmkurs Woche 1

Warum noch ein Blog zum Thema Abnehmen?


Es gibt vermutlich inzwischen tausende Seiten rund um das Thema Wunschgewicht. Warum also entschließe ich mich, den 4376. Blog für Abnehmwillige ins Leben zu rufen? Nun, das ist schnell erzählt. Die meisten Seiten wollen dir irgend etwas verkaufen. Sie wollen, dass du ihre Produkte erwirbst und zumeist informieren solche Seiten nicht umfassend, sondern richten ihren Fokus ganz stark darauf aus, ein Geschäft zu machen. Natürlich haben auch solche Seiten einen Informationsgehalt, aber wie mir scheint, fällt der eher einseitig aus. Ich habe viel recherchiert, hier und da gelesen und habe so einiges an Wissen zusammen tragen können. Schließlich habe ich mir zur Teilnahme an einem 12-wöchigen Abnehmkurs entschlossen. Vom ersten Tage an war ich so begeistert vom Konzept dieses Kurses, dass alsbald die Überzeugung in mir reifte, dass es diesmal das Richtige für mich sein würde. Diesmal werde ich den Schritt zu einer dauerhaft gesunden Ernährung schaffen. Und weil mich die Ideen und Strategien dieses Kurses so sehr überzeugen, will ich diese Inhalte gern allen Abnehmwilligen zugänglich machen. Aber so ganz uneigennützig ist es natürlich auch nicht, was ich hier tue, denn dadurch, dass ich es aufschreibe, zusätzlich recherchiere und alles in eine logische und verständliche Form zu bringen versuche, festige ich auch mein neu erworbenes Wissen. Wie so oft fängt auch hier wieder einmal alles im Kopf an. Schreiben ist eine ausgezeichnete Möglichkeit für mich, etwas zu  begreifen und zu verinnerlichen.


Ich habe selbst ein Interesse am Thema


Ich habe also selbst ein unbedingtes Interesse am Thema Abnehmen. Warum? Ich habe Übergewicht. Ich möchte aber werde dauerhaft auf Süßigkeiten verzichten oder Snacks, noch möchte ich mich in Fitnesstudios abquälen. Ich möchte weiterhin Freude am Essen und Genießen haben. Ich möchte nicht zum Sportler werden, denn Sport macht mir im Allgemeinen keinen Spaß. Ich bin so etwas, was man gern als Sportmuffel bezeichnet. Aber ich möchte abnehmen. Nein, ich will abnehmen. Ich bin fest entschlossen. 25 Kilogramm ist mein Ziel. 25 Kilogramm sollen runter, dann bin ich wieder bei 80 Kilogramm. Eigentlich sind mir die Kilos egal, aber sie sind eben schlecht verteilt. Wahrend bei Frau die überschüssigen Pfunde sich gern an Hüfte, Po und Oberschenkeln ablagern, ist beim Manne eben der Bauch die Problemzone Nr.1, so auch bei mir. Wenn also der Bauch weg ist, werde ich zufrieden sein. Das Gewicht ist eher sekundär. Ich will mich gut fühlen und gut aussehen. Ich möchte wieder gern in den Spiegel schauen können. Auch der BMI interessiert mich weniger. Ich halte ihn nicht für geeignet, Menschen miteinander zu vergleichen. Um bei sich selbst Trends festzustellen, kann man ihn benutzen, aber an dieser Stelle ist die Beobachtung des Gewichts ebenso ausreichend. Wladimir Klitschko hat einen BMI von 28,1. Demnach ist er übergewichtig. Tatsächlich hat er aber nur einen Körperfettanteil von 6-8%, was auf einen sehr durchtrainierten Körper schließen lässt. Nur Sportler und sehr unterernährte Menschen erreichen solch niedrige Werte. Für Otto-Normal-Männer wird ein Körperfettanteil von etwa 20% propagiert.

Ich hingegen starte meine Abnehmkur mit folgenden Werten:

Alter: 54
Geschlecht:  ♂
Größe:  190 cm
Gewicht:  106,5 kg
Fettanteil:  28,6 % ≙ 30,46 kg
Muskelmasse:  72,3 kg
Knochenmasse:  3,7 kg
Wasseranteil:  50,2 %
BMI:  29
Stoffwechselalter:  64  
Grundumsatz:  2256 kcal

Woher ich all diese Zahlen nehme? Ich mache, wie gesagt, einen Abnehmkurs. Über die Bedeutung der Werte werde ich zu gegebener Zeit noch ausführlich zu sprechen kommen. Für 59 Euro lerne ich derzeit innerhalb eines Zeitraumes von 12 Wochen meinen Körper dem Wunschgewicht anzunähern. Wir treffen uns alle sieben Tage, lernen etwas über den Aufbau und die Funktion des menschliches Körpers und darüber, wie wir ihn bestmöglich behandeln sollten. Wir lernen etwas über gesunde Ernährung, ausreichendes und richtiges Trinken, über den Faktor Bewegung und vieles andere mehr. Bestandteil der Betreuung im Rahmen des Abnehmkurses ist auch die wöchentliche Wiegestunde. Dabei wird jedoch nicht nur das Gewicht ermittelt. Mithilfe einer zum Einsatz kommenden Bio-Impedanz-Messung werden auch noch andere Körperbauwerte ermittelt, die helfen sollen, den Überblick während der Abnehmphase zu behalten, Trends zu erkennen und zu bewerten und ein gesundes Abnehmen unterstützen sollen. Auch Ärzte und Fittnescenter bieten solche Messungen ebenfalls gegen eine Gebühr an. Inzwischen gibt es sogar erschwingliche Geräte für den Hausgebrauch. Ich werde dem Thema Scanner nochmal einen eigenen Beitrag widmen.


Gesünder leben Step by Step


Ich nehme dich also mit auf meine Reise zur Wunschfigur. Ich habe vor, hier an dieser Stelle wöchentlich einmal über meine Erfahrungen und Erkenntnisse zu berichten. In diesem Rahmen werde ich auch über die mir vermittelten Kursinhalte berichten. Auf der einen Seite festige und verinnerliche ich so das neue erworbene Wissen, auf der anderen Seite kann ich anderen Menschen auf diese Weise vielleicht helfen, ihren eigenen Weg zur Wunschfigur oder zum Wunschgewicht zu finden und die gesteckten Ziele auch zu erreichen. Die meisten Menschen ernähren sich falsch. So viel kann ich schon einmal vorweg schicken. Die meisten Menschen sind so geprägt, dass sie hauptsächlich Kohlenhydrate zu sich nehmen. Nicht die Fette sind es, die "fett" machen. Kohlenhydrate, besonders Zucker und Auszugsmehle übermehmen diesen Part. Wir nehmen in der Regel zu wenig Ballststoffe zu uns und nicht ausreichend Eiweiß. Auch fehlt es oftmals an essentiellen Fettsäuren, Vitaminen und Mineralstoffen. All das werden wir hier besprechen - in jeder Woche ein Thema.


Die erste Woche


Bevor du dich an die Startlinie begibst, bitte ich dich etwas zu tun, dass mir in meinem Kurs gefehlt hat. Entwickle einmal wieder ein Gefühl für deine aktuelle Ernährungsweise. Mache dir deutlich, was und wie viel du täglich zu dir nimmst. "Du bist, was du isst!", heißt es und da scheint etwas dran zu sein. Vielfach verdient unsere Nahrung die Bezeichnung "Lebensmittel" gar nicht mehr. Denn diese Nährmittel bringen dich nicht ins Leben. Sie machen dich eher schlapp und müde. Sie nehmen dir den Glanz aus den Augen, deine Power, deine Vitalität. Damit all dies wieder zu dir zurück finden kann, bitte ich dich, in der ersten Woche deines "neues Lebens" weiter nichts zu machen, als aufzuschreiben, was du tagsüber isst und trinkst. Notiere jeweils Art der Speise oder des Getränks und Menge in Gramm, weiter nichts. Für den Anfang ist das eine Aufgabe, die groß genug ist, finde ich. Wenn du es hin bekommst, eine Woche lang alles aufzuschreiben, was durch deinen Mund wandert, dann bist du auch bereit für den nächsten Schritt, bereit für das nächste Thema und bereit für die erste Veränderung in deinem Ernährungsverhalten. Aber zunächst musst du erst einmal innehalten und bilanzieren, wo du heute stehst. Das ist wichtig, wie du später noch sehen wirst. Es ist wichtig für dein eigenes Gefühl. Derzeit hat dein Körper verlernt, dir Signale zu senden, aufgrund derer du dich instinktiv gesund ernährst und nicht wieder zunimmst. Du hast es einfach verlernt im Laufe der Jahre und Erziehung und Werbung haben auch noch ihren Teil dazu beigesteuert. Dieses Gefühl sollst du nun wieder bekommen. Zu essen, was dein Körper braucht und wie viel er davon braucht und zu trinken, wie es für dich gesund ist. Und bitte sei sorgfältig bei deiner Liste und führe auch Kleinigkeiten auf wie Bonbons, Obst und Snacks. Alles ist wichtig. Alles was in deinen Körper hinein wandert, verändert ihn. Mache dir dies bitte bewusst.


Eine große Herausforderung


Abzunehmen ist eine große Herausforderung. Ich weiß, wovon ich rede. Es ist nicht mein erster Versuch, Pfunde loszuwerden. Heute denke ich, ohne Anleitung bin ich damit überfordert. Jedenfalls waren die Ergebnisse nie befriedigend und schon gar nicht von Dauer. Ich mache diesen Kurs jetzt schon vier Wochen und habe in dieser Zeit 5 kg abgenommen. Ein Ergebnis, mit dem ich sehr zufrieden bin. Ich treibe hierfür weder Sport, noch leide ich Hunger. Ich esse mich regelmäßig satt, nur eben anders. Hunger triebe den Körper in den Modus, Fettreserven anzulegen, anstatt sie zu verbrennen, betont meine Couch immer wieder, und mir scheint dies eingängig.
Also wie ist es? Bist du bereit für eine Verjüngungskur? Dann lade ich dich hiermit herzlich ein, etwas Gutes für deinen Körper, deine Seele und deinen Geist zu tun. 
Beginne mit der Bestandsaufnahme und komm in einer Woche wieder hier her, um den nächsten Schritt zu gehen.


Die Aufgabe


Die Aufgabe der ersten Woche lautet also: Halte schriftlich fest, was und wie viel du pro Tag ist und trinkst. Bewerte es nicht. Dokumentiere es nur. Zu einem späteren Zeitpunkt werden wir auf deine Daten zurück kommen. Nächste Woche gibt es eine neue Lektion.


Keine Kommentare:

Kommentar posten